Das Konzept

Bereits mit dem ersten Bildhauersymposium in Österreich vor 60 Jahren verfolgten die Begründer den Anspruch, ein Zeichen für die grenzübergreifende Gemeinschaft zu setzen. Diesen Gedanken greift das erste von der Hansestadt Lüneburg und der Sparkassenstiftung Lüneburg initiierte inter nationale Bildhauersymposium in Lüneburg auf.

Ziel ist die Schaffung eines Skulpturenparks auf dem Stadtplatz im Hanseviertel Lüneburg. Zwei Künstlerinnen aus Lüneburg und Umgebung und der Partnerstadt Tartu in Estland arbeiten für vier Wochen gemeinsam an einer Idee und bilden ein Forum zur Realisierung eines Gestaltungskonzeptes.

Das entstandene Werk soll dauerhaft auf dem Stadtplatz im Hanseviertel platziert werden und dort im öffentlichen städtischen Raum des Hanseviertels ein Zeichen setzen für die internationale und kreative Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten Lüneburg und Tartu.